Service Menu

Das leiwande Österreich. MotorradmagazinStürzen ist Schande

Red Bull Hare Scramble 2016: Graham Jarvis (UK/Husqvarna) dominiert am Berg aus Eisen - und holt sich seinen dritten Sieg!

Martin Kettner - 08.06.2016 APA, Erzbergrodeo, Sport

ebrxxii_mythos72dpi_kopie.jpg

Das Erzbergrodeo wurde auch 2016 seinem Ruf als härtestes Xtreme Enduro Rennen der Welt mehr als nur gerecht.

Enzersfeld (OTS) - Am letzten Mai-Wochenende erbebte der Steirische Erzberg 4 Tage lang unter den Stollenreifen von 1.500 Offroadsportlern aus 38 Nationen. Der sportliche Höhepunkt, das Red Bull Hare Scramble, servierte zig-tausenden Zusehern dann spannende Motorsport-Action bis zur letzten Sekunde: von 500 Startern erreichten gerade einmal 9 Athleten nach vier Stunden Renndauer das Ziel in der Erzbergrodeo-Arena. Der britische Husqvarna-Werksfahrer Graham Jarvis siegte souverän und feierte seinen bereits dritten Triumph gegen den unerbittlichen "Berg aus Eisen".

Der letzte Erzbergrodeo-Veranstaltungstag begrüßte die Teilnehmer und Besucher mit perfekten Wetterbedingungen und Adrenalin-geladener Spannung, die schon früh morgens in den Fahrerlagern und in der Erzbergrodeo Arena spürbar war. Während sich der Berg aus Eisen kontinuierlich mit Motorsport-Fans füllte, beschäftigte die 500 Starter wohl nur eine einzige Frage: wird die Red Bull Hare Scramble Strecke wieder ein unerbittliches Monster, daß selbst die besten Offroadathleten der Welt nicht bezwingen können? Das Line-Up der Motorradathleten, die sich über den Generali Iron Road Prolog für das Erzbergrodeo-Highlightrennen qualifizierten, war erneut beeindruckend. Neben den Factory Stars von KTM und Husqvarna finden sich im Starterfeld alljährlich die fähigsten Endurofahrer, Motocrosser, Trialer und Rallye-Cracks aus allen Kontinenten. 2016 war da keine Ausnahme, alleine in der ersten von 10 Startreihen standen Weltmeister, Staatsmeister, X-Games Medailliengewinner, ISDE-Sieger und die komplette Xtreme Enduro Weltelite Schulter an Schulter.

Kurz vor dem Starte servierte Erzbergrodeo-Mastermind Karl Katoch den Besuchern noch eine beeindruckende Airshow des Red Bull Skydive Teams, während die Startflagge von den Haibike MTB Downhill Pros auf spektakuläre Art und Weise über die mächtigen Steilhänge in den Startbereich gebracht wurde. Nicht nur vor Ort fieberten tausende begeisterte Zuschauer mit den Ridern mit - via ServusTV und Red Bull TV konnte das härteste Xtreme Enduro der Welt auch weltweit Live mitverfolgt werden.

Punkt 12:00 Uhr erlöste Katoch dann gemeinsam mit Motorsport-Legende und Wings for Life Gründer Heinz Kinigadner die Teilnehmer und startete das Rennen, das schon auf den ersten Metern für sensationelle Szenen sorgte. Schon der erste Steilhang forderte Tribute, sogar Rider aus der ersten Startreihe hatten hier erste Probleme. Taddy Blazusiak (POL/KTM), der 5-fache Red Bull Hare Scramble Sieger, meisterte diese Passage am besten und setzte sich zunächst in Führung - wurde aber noch vor CP1 von Cody Webb (USA/KTM) überholt. Webb führte die Spitzengruppe mit Blazusiak, Alfredo Gomez (ESP/Husqvarna) und Wade Young (RSA/Sherco) dann bis zum ersten Checkpoint an, während von hinten ein entfesselter Graham Jarvis (UK) heranstürmte. Der Husqvarna Werksfahrer, der das Rennen bereits 2013 und 2015 gewann, fuhr in einer eigenen Liga und setzte sich noch vor dem Klassiker Badewanne souverän in Führung. Mit Webb, Gomez und Young blieben auch der britische Working Class Hero Paul Bolton (KTM) und Jarvis' Teamkollege Mario Roman Serrano (ESP) in Schlagdistanz zur Spitze. Als Graham Jarvis Carl's Dinner (CP17), den wohl legendärsten Streckenabschnitt des Rennens, erreichte, hatte der Ausnahmeathlet bereits eine komfortable Führung aufgebaut und begeisterte die Zuseher vor Ort und vor den Bildschirmen mit einer atemberaubenden Vorstellung. Jarvis pflügte durch den extrem selektiven, mit mannshohen Felsbrocken gespickten Streckenabschnitt als würde er einer unsichtbaren Fahrspur folgen und bewältigte Carl's Dinner in beeindruckenden 32 Minuten! Auch die letzte Schlüsselstelle vor dem Ziel, die brachial harte Lazy NoonSteilauffahrt, konnte den 41-jährigen Briten nichts entgegensetzen und Graham Jarvis feierte mit einer Rekordzeit von 2:18 Stunden seinen dritten Red Bull Hare Scramble Sieg am Fuße des Iron Giant!

"Mit so vielen Topfahrern am Start war der Ausgang des Rennens nicht vorauszusehen. Ich hatte einen sehr guten Start, das war vielleicht mein größter Vorteil. Carl's Dinner ist definitiv eine Schlüsselstelle des Rennens, ich habe dort eine sehr gute Linie erwischt. Jetzt bin ich überglücklich hier wieder als Sieger stehen zu dürfen, das Gefühl ist unbeschreiblich.", sagte Jarvis im Ziel.

Hinter Jarvis entbrannte ein heißer Kampf ums Podium, der zwischen den KTM-Werksprofis Alfredo Gomez und Cody Webb bis zum Schluß und mit letzten Kräften ausgetragen wurde. Gomez überholte den Amerikaner in Carl's Dinner und konnte sich zunächst vom erschöpften Webb absetzen. Der sympathische US-Boy gab aber nicht auf und stieß am letzten Checkpoint Lazy Noon erneut auf den Spanier. Nun spitzte sich der Kampf um die Podiumsplätze erneut dramatisch zu, denn Gomez konnte die extrem steile und enorm selektive Steilauffahrt bis zum Eintreffen von Cody Webb nicht bezwingen. Webb mobilisierte daraufhin alle Reserven und kämpfte sich unter dem Jubel tausender Fans vor den Live-Videowalls in der Erzbergrodeo-Arena an Gomez vorbei auf den zweiten Platz des Red Bull Hare Scramble 2016, 33 Minuten hinter Jarvis. Cody Webb im Ziel: "Vor allem Carl's Dinner hat mich fast zur Verzweiflung getrieben, ich hatte kaum noch Energie. Aber hier gegen die Besten der Welt zu kämpfen pusht ungemein!"

Mit knapp 3 Minuten Rückstand auf Webb holte sich Alfredo Gomez schließlich den hart verdienten dritten Platz am Podium. Obwohl der 26-jährige Spanier im Zielinterview etwas enttäuscht war, gehört seine Aufholjagd auf Cody Webb in Carl's Dinner sicher zu den spektakulärsten Szenen des Rennens. "Ich habe wirklich Alles gegeben und bin daher etwas enttäuscht. Meine Hinterbremse ist gebrochen und ich hatte nichts mehr zu trinken, daher habe ich wirklich die allerletzten Kräfte aus mir herausgeholt. Ich bin froh, überhaupt auf dem Podium zu stehen.", sagte ein gezeichneter Alfredo Gomez nach dem Rennen.

Husqvarna-Werksfahrer Mario Roman Serrano (ESP) kämpfte nach einem schlechten Start und einigen kleineren Problemen zu Beginn des Rennens eindrucksvoll Platz für Platz nach vorne und erreichte schließlich mit 22 Minuten Rückstand auf das Podium als Vierter den Red Bull Zielbogen in der Erzbergrodeo-Arena.

Weitere 10 Minuten hinter dem Spanier kam ein gerade einmal 18-jähriger Rookie aus England ins Ziel. Billy Bolt (KTM) war die wohl größte Überraschung des diesjährigen Erzbergrodeos: das blutjunge Talent startete als Prolog-51ster aus der zweiten Startreihe, überholte ganze 46 Fahrer - darunter etliche Offroad-Superstars - und plazierte sich bei seinem ersten Red Bull Hare Scramble in den Top-5!

Working Class Hero Paul Bolton (UK/KTM) und der südafrikanische Sherco-Werksfahrer Wade Younglieferten ebenfalls eine Top-Performance ab. Young war zu Beginn des Rennens sogar in der Spitzengruppe mit dabei, allerdings verloren er und Bolton schließlich wertvolle Zeit in der Lazy NoonSteilauffahrt. Nach der Disqualifizierung im Vorjahr war der 6te Platz für Wade Young ein Erfolg, der erneut das Talent des 20-jährigen zeigt. Bolton feierte seine bereits siebente Zielankunft beim Red Bull Hare Scramble und zählt damit zu den erfolgreichsten Erzbergrodeo-Teilnehmern aller Zeiten! 

Taddy Blazusiak hatte während all dem nicht nur mit dem Berg aus Eisen zu kämpfen, der haushohe Favorit hatte auch technische Probleme. Taddy zerstörte sich bereits im ersten Drittel des Rennens seine Vorderradbremse, musste dann auch noch ohne Kupplungszylinder weiterfahren und fiel bis Carl's Dinner mit 21 Minuten Rückstand auf Jarvis an die neunte Stelle zurück. Der "King of Erzberg"ließ sich trotzdem nicht entmutigen und fightete weiter auf der selektiven Strecke. Tausende Fans wurden dank Live-Übertragung Zeuge, wie Taddy einige Fahrer in Lazy Noon vorbeiziehen lassen musste, sich mit seiner waidwunden KTM mit letzter Kraft durch die Steilauffahrt kämpfte und schließlich unter tosendem Jubel der Fans als 8ter über die Ziellinie fuhr. "Ich wollte trotz aller Probleme noch das Ziel erreichen und habe mich nur mehr auf die Strecke und die Stoppuhr konzentriert. Auch wenn ich heuer unbedingt um den Sieg mitkämpfen wollte, bin ich mit meinem Ergebnis zufrieden. Am Erzberg kann eben alles passieren.", sagte Blazusiak im Interview nach dem Rennen.

Kurz vor Rennende tauchte dann noch ein weiterer Fahrer auf den Videowalls in der Erzbergrodeo-Arena auf. Der 24-jährige Privatfahrer Philipp Scholz (DE/KTM) hatte sich mit tollem Einsatz und viel Talent durch alle Schwierigkeiten des Rennens gekämpft und stand wenige Minuten vor Ablauf des vierstündigen Zeitlimits vor der letzten Schlüsselstelle. Als der junge Allgäuer Lazy Noon im ersten Anlauf bewältigte, brachen im Publikum in der Erzbergrodeo-Arena alle Dämme. Scholz konnte seine bereits dritte Red Bull Hare Scramble Finisher-Fahne unter tosendem Applaus von Karl Katoch in Empfang nehmen.

Etliche Offroad-Superstars zerschellen am Berg aus Eisen

Wie selektiv das Red Bull Hare Scramble auch bei optimalen Wetter- und Streckenbedingungen ist, lässt sich an der Zahl der prominenten Topfahrer erkennen, die das Rennen nicht beenden konnten. Colton Haaker (USA), Lars Enöckl (AUT), Ben Hemingway (UK), Jonathan Richardson (UK), Travis Teasdale (RSA), Dani Oliveras (ESP), Scott Bouverie (RSA), Andy Noakley (UK), Kyle Redmond (USA), Max Gerston (USA) und Joakim Ljunggren (SWE) zählen allesamt zu den internationalen Spitzenfahrern der Xtreme Enduro Szene! Auch die drei Gewinner des Erzbergrodeo Endurocross, die sich im spektakulären neuen Side-Event am Samstag Abend einen Startplatz in der ersten Startreihe holten, sahen das Ziel heuer nicht.

Erzbergrodeo-Mastermind Karl Katoch zeigte sich nach dem Rennen sehr zufrieden: "Die Red Bull Hare Scramble Strecke war heuer wirklich perfekt. Ich danke meinem Streckenbau-Team, das wirklich tolle Arbeit geleistet hat und ein enorm spannendes Rennen ermöglicht hat. Graham Jarvis ist heute in einer eigenen Liga gefahren, der Sieg war mehr als verdient!"

Ergebnis RED BULL HARE SCRAMBLE 2016:

  1. Graham Jarvis (UK/Husqvarna)                                        02:18:47 Stunden
  2. Cody Webb /USA/KTM)                                                 & amp;nbsp;  02:51:54
  3. Alfredo Gomez (ESP/Husqvarna)                   02:54:49
  4. Mario Roman Serrano (ESP/Husqvarna)                          03:17:06
  5. Billy Bolt (UK/KTM)                                                 &a mp;nbsp;         03:27:33
  6. Wade Young (RSA/Sherco)                                              03:31:15
  7. Paul Bolton (UK/KTM)                                                 &a mp;nbsp;     03:38:22
  8. Taddy Blazusiak (POL/KTM)                                            03:41:55
  9. Philipp Scholz (GER/KTM)                                               03:56:11

Das komplette Ergebnis Red Bull Hare Scramble auf www.erzbergrodeo.at   

Red Bull Hare Scramble Live-Übertragung bei ServusTV und auf Red Bull TV: spektakuläre Bilder und Spannung pur!

Mit enormem Aufwand wurde das Erzbergrodeo-Highlight auch 2016 wieder aus dem steirischen Eisenerz in die gesamte Welt übertragen: 20 Live-Kameras an 18 Kamerapositionen, 27 Kilometer Glasfaserkabel, eine 750 Meter lange Seilkamerastrecke in Carl's Dinner, Phantom-Highspeedaufnahmen, 360° Grad Aufnahmen und beeindruckende Live-Bilder aus dem Helikopter sorgten für ein ungemein direktes Rennerlebnis vor den Bildschirmen. Dazu sendeten auf den Fahrern montierte GoPro-Helmkameras spektakuläre Bilder direkt aus dem Kampfgetümmel.

Bei ServusTV lieferten Kommentator Basti Schwele und Erzbergrodeo-Insider Kris Rosenberger den Ton zum Bild, während Moderator Florian Rudig die Zuseher mit Interviews und Infos aus dem Start- und Zielbereich versorgte. 

Die internationale Live-Übertragung auf Red Bull TV kommentierte der australische Motorsport-Kommentator Greg Rust, dem mit Erzbergrodeo-Legende Darryl Curtis und dem 3-fachen Red Bull Hare Scramble Sieger Jonny Walker gleich zwei prominente Experten zur Seite standen. Zusätzlich meldete sich Field-Reporter Mike Chen mit Experten Manuel Lettenbichler von den spektakulärsten Streckenteilen, während Moderator Ed Leigh mit Jonny Walker und dem 2-fachen Red Bull Hare Scramble Sieger und Dakar-Superstar Cyril Despres interessante News aus dem Start- und Zielbereich beisteuerte.     

ERZBERGRODEO 2016: Mega-Event und logistische Höchstleistung

Knapp 4.000 Teilnehmer und Begleitpersonen aus 38 Nationen, mehr als 1.000 VIP-Gästen, 267 akkreditierten Pressevertretern aus 24 Nationen, 800 Crew Mitglieder und knapp über 40.000 Besucher verwandelten den Erzberg an den vier Veranstaltungstagen zum bereits 22sten Mal in das brodelnde Epizentrum der internationalen Motorrad-Offroadszene. Innerhalb weniger Tage wird eine vollwertige "Kleinstadt am Berg aus Eisen" aus dem Boden gestampft - inklusive Fahrerlagern, Teilnehmerverwaltung, Gastronomieversorgung, Sanitärbereichen, Elektrizitätsversorgung, Rettungs- und Einsatzzentrale, Sicherheitsdienst, VIP-Hospitality, Pressebüro, eigenem Verkehrsleitsystem mit Shuttle-Buslinien, Besucherparkplätzen, Abfallwirtschaftskonzept und Helikopter-Landeplatz. Für Zeitnehmung und Live-Übertragung wird sogar ein eigenes Mobilnetz am Erzberg installiert, um die Übertragung der Checkpoint-Zeiten in die Live-Regie abzusichern.

Erzbergrodeo-Organisationschef Mark Schilling zieht eine mehr als positive Bilanz: "Wir konnten den enormen Ansturm der Teilnehmer und Besucher reibungslos bewältigen. Natürlich haben die optimalen Wetterbedingungen viel dazu beigetragen, ich muß hier aber vor allem unserer Crew Rosen streuen, die hervorragende Arbeit geleistet hat. Auch der neu gestaltete Zielbereich innerhalb der Erzbergrodeo-Arena hat unsere Erwartungen voll erfüllt - die Besucher konnten auf den Sitztribünen hautnahe die Action der Side-Events und das spannende Red Bull Hare Scramble 2016 miterleben." Nachdem am Sonntag die letzte Zielflagge über dem Erzberg gefallen ist, bleiben der Crew nicht mehr als drei Abbautage, um das aktive Bergbaugebiet von allen Spuren des Mega-Events zu reinigen. 40 Tonnen Müll werden eingesammelt und entsorgt, während eine schier endlose LKW-Kolonne Zelte, Sperrgitter, Eventtechnik, Sanitärcontainer und Stromaggregate vom Berg bringt. 

Medien-Output sprengt alle Rekorde

Die Berichtserstattung vom und über das Erzbergrodeo hat 2016 rekordverdächtige Dimensionen erreicht. "Wir hatten angefangen bei der enorm umfangreichen Vorberichterstattung heuer eine sehr hohe Zahl an hochkarätigen Medien aus den USA, aus Australien, Südafrika, Südamerika und ganz Europa vor Ort. Mit der Tencent-Group war auch das größte Internet-Portal Chinas am Erzbergrodeo zu Gast. Über motorradreporter.com und die Erzbergrodeo Facebook-Seite konnten wir knapp 3 Millionen User während der Veranstaltung erreichen, und die Nachberichterstattung ist ebenfalls schon enorm stark angelaufen.", freut sich Pressechef Martin Kettner, der mit seiner Crew die Medienvertreter aus allen Kontinenten vor Ort betreut. 

Erzbergrodeo 2017: die Latte liegt hoch

Der Rückblick auf die aktuelle Erzbergrodeo-Ausgabe ist immer auch bereits ein Vorgeschmack auf die nächste Ausgabe des weltweit einzigartigen Motorrad-Offroadsport-Festivals, denn der Begriff "Rückschritt" fehlt im Wortschatz von Veranstalter Karl Katoch und seiner Crew. "Nach dem Erzbergrodeo sammeln wir das Feedback aus allen Bereichen, ziehen Bilanz und fragen uns selbst: waren wir mit dem Ablauf zufrieden? Das primäre Ziel für die nächste Ausgabe ist immer das Erhalten der geschaffenen Qualitätsstandards, ein Event in dieser Größenordnung kann nur schrittweise wachsen. Wir versuchen natürlich jedes Jahr einen Schritt weiter vorwärts zu machen, allerdings nicht ohne dabei das bisher Erreichte abzusichern. Ohne unsere langjährigen Partner KTM, Red Bull, ORF und Generali wäre das nicht machbar.", so Katoch. 

Ein definitives Event-Highlight war die heuer erstmals installierte Erzbergrodeo Zielarena. Sitztribünen für knapp 600 Personen, 2 Tageslicht-Videowalls, ein DJ und ein kompakter Endurocross-Parcours mit DEM neuen Wahrzeichen am Fuße des Erzbergs - einer spektakulären, 5 Meter hohen Steilwandkurve - sorgten bei allen Side-Events und bei der Red Bull Hare Scramble Zieleinfahrt für sensationelle Stimmung und ein hautnahes Erleben der Motorsport-Action. Moderator Andi Brewi führte durch das abwechslungsreiche Programm und lieferte aus der Generali Interview Lounge Insider-Infos zum Erzbergrodeo und interessante Benzingespräche mit den anwesenden Motorsport-Promis. "Wie gut das Konzept ankommt, zeigt alleine der Samstag Abend: trotz heftigem Wolkenbruch blieben die Tribünen beim Endurocross-Superfinale bis zum Schluß voll besetzt. Durch die Bespielung der Arena mit den KTM Freeride E-XC Elektromotorrädern und den innovativen Haibike ePerformance Mountainbikes lässt sich das actiongeladene Konzept auch perfekt im urbanen Bereich einsetzen. Wir werden die neue Erzbergrodeo-Arena auf der Wiener Auto- & Ferienmesse 2017 einer noch breiteren Öffentlichkeit präsentieren.", beschreibt Katoch die publikumswirksame Erzbergrodeo-Neuerung. 

Ein weiteres Highlight des Erzbergrodeo 2016 waren die Helikopter-Rundflüge über das beeindruckende Gelände, die die Besucher bei perfektem Flugwetter genießen konnten. Heli-Austria war mit drei Helikoptern nahezu permanent in der Luft, und die zahlreichen Fluggäste staunten nicht schlecht als sie von Extremsportler Felix Baumgartner hinter dem Steuerknüppel begrüßt wurden. Der Red Bull STRATOS Ausnahmeathlet ließ es sich nicht nehmen, sein Flugstunden-Kontingent am Erzbergrodeo ordentlich aufzustocken.  

Sportlich gesehen hat das Erzbergrodeo in den letzten 2 Jahrzehnten immer wieder Motorsportgeschichte geschrieben und gilt als eine der weltweit renommiertesten Motorsportveranstaltungen. "Wir bieten mit dem Kärcher Rocket Ride, dem Generali Iron Road Prolog, dem neuen Endurocross-Bewerb und dem Red Bull Hare Scramble quasi die Bühne, auf der sich jeder ambitionierte Offroadathlet der Weltöffentlichkeit präsentieren kann. Es freut mich ganz besonders, daß vom Werksfahrer bis zum ambitionierten Privatfahrer tausende Motorrad-Offroadsportler diese Gelegenheit nutzen und uns und unseren Besucher Jahr für Jahr beeindruckende Leistungen zeigen.", schließt Karl Katoch seine persönliche Bilanz des Erzbergrodeo XXII.

Der Austragungstermin des Erzbergrodeo 2017 wird in Kürze verlautbart.

Rückfragen & Kontakt:

Erzbergrodeo GmbH 
Martin Kettner 
www.erzbergrodeo.at 

Tags: erzbergrodeo