Service Menu

Motorsport in ÖsterreichDie können was die Burschn

Secondary Navigation Sport

Zurück zu Sport

Matthias Walkner fährt die Etappe 11 kontrolliert und behauptet sich suverän an der Spitze

Red Bull - 17.01.2018 Sport

bildschirmfoto_2018-01-17_um_20.20.18.pngUngefährdet hat der Salzburger KTM-Pilot Matthias Walkner am Mittwoch seine Gesamtführung bei der "Rallye Dakar" behauptet.

Als Sieger des Vortages ging der 31jährige Österreicher als Erster in die 11. Etappe, die 484 Kilometer von Belén nach Chilecito führte; 280 Kilometer wurden als gezeitete Sonderprüfung gewertet.

Matthias Walkner fuhr kontrolliert ins Ziel und verlor als Fünfter des Tages 11.01 Minuten auf Tagessieger Toby Price, seinen Teamkollegen im österreichischen „Red Bull KTM Rally Factory Racing Team“.

Mit dem Franzosen Antoine Meo auf Rang 3 brachte das rot-weiß-rote Team einen weiteren Piloten auf das Etappen-Podium. Dazwischen platzierte sich der Spanier Kevin Benavides (Honda) als Tages-Zweiter. 

 

Unterdessen hat sich Benavides' Honda-Teamkollege Joan Barreda Bort erschöpft und verletzt aus der "Dakar" verabschiedet.

Der Spanier war als Gesamt-Zweiter in die 11. Etappe gestartet; er fuhr aber seit einigen Tagen mit einer Knieverletzung und verlor auch am Mittwoch wegen eines Navigationsfehlers sehr viel Zeit. Angesichts des ohnehin schon sehr großen Rückstands auf Matthias Walkner zog er die Reißleine und beendete die Rally, um seine Gesundheit nicht weiter auf's Spiel zu setzen. 

matthias_walkner_115cmarcelo_maragni_red_bull_content_pool.jpg

In der Motorrad-Gesamtwertung liegt Matthias Walkner nach 11 von 14 Etappen nach wie vor in Führung. Der zweitplatzierte Kevin Benavides (Honda) hat 32 Minuten Rückstand.

Auf Platz 3 liegt nach seinem heutigen Etappensieg KTM-Werkspilot Toby Price, ihm fehlen 39.17 Minuten auf Matthias Walkner.

 

Matthias Walkner im Etappenziel in Chilecito: 

 

matthias_walkner_ziel2ctom_huber.jpg"Es war heute gar nicht so schlecht. Ich war ein bisschen nervös. Weil ich mich natürlich nicht verfahren und keine Fehler machen wollte. Später bin ich auf einer Piste im Staub hinter einem Auto festgehangen, ich wollte aber nicht zu viel riskieren und habe nicht um jeden Preis überholt. Insgesamt bin ich zufrieden. Ich fühle mich gut, auch körperlich fühle ich mich besser. Mein Körper hat sich jetzt gut an die Belastung gewöhnt. Drei Tage geht's noch! Ich will einfach fokussiert und konzentriert weitermachen wie bisher."

 

Am Donnerstag geht es in den zweiten Teil dieser zweiten Marathon-Etappe dieser "Dakar". Im Roadbook sind zwischen Chilecito und San Juan insgesamt 722 Kilometer veranschlagt, 375 davon sind als gezeitete Sonderprüfung markiert. Im vergangenen Jahr hat sich das Klassement auf diesem Abschnitt der „Dakar“ komplett gedreht. Matthias Walkner muss also weiter höchst konzentriert ans Werk gehen: "Das Niveau ist extrem hoch, der kleinste Fehler wird sofort bestraft."

 

LINK: Matthias Walkners „Dakar“-Tagebuch auf redbull.com

LINK: Rally Dakar Homepage

TEXT Red Bull

MR/CK

Offen gesagt:

17.01.2018 Karl Katoch

Hallo aus dem Bivouak Die Führung hat gehalten  Platz 5 in der Etappe. Auch die Zeitabstände sind ok für mich. Es war heute gar nicht so schlecht. Ich war ein bisschen nervös  weil ich mich natürlich nicht verfahren und keine Fehler machen wollte. Später bin ich auf einer Piste im Staub hinter einem Auto festgehangen Ich wollte aber nicht zu viel riskieren und habe nicht um jeden Preis überholt. Insgesamt bin ich zufrieden. Ich fühle mich gut, auch körperlich fühle ich mich besser Mein Körper hat sich jetzt gut an die Belastung gewöhnt. Drei Tage geht's noch! Ich will einfach fokussiert und konzentriert weitermachen wie bisher. Leatt Protectives ŠKODA Österreich QUABUS GmbH Ebner event logistics GmbH RIDE 100% SHOEI Helmets Ktm Kini Shop Red Bull Motorsports KTM Factory Racing #Dakar2018 #3days2go #improspektsahdasquartierandersaus ;-)