Service Menu

Das leiwande Österreich. MotorradmagazinStürzen ist Schande

ERZBERGRODEO XX3: KTM-Werksfahrer Alfredo Gomez (ESP) besiegt den Berg aus Eisen!

Martin Kettner - 19.06.2017 Erzbergrodeo

ebrxx3_alfredogomez_podiumcredbullcontentpool.jpg
Mit Recht durfte sich das Red Bull Hare Scramble 2017 zum bereits 23sten Mal das härteste Xtreme Enduro Rennen der Welt nennen. Das sportliche Highlight am letzten Erzbergrodeo Renntag verlangte den Fahrern alles ab, nur 25 erreichten im Zeitfenster von vier Stunden das Ziel.

 Der Spanier Alfredo Gomez raste in einer Rekordzeit von 2 Stunden und 17 Sekunden souverän zum Sieg, der Österreicher Lars Enöckl finishte mit einem hervorragenden 15 Platz. Servus TV und Red Bull TV lieferten spektakuläre Live-Bilder direkt vom „Eisernen Berg“.

 

Bei optimalen Bedingungen ging die heutige 23. Ausgabe des bis weit über Europas Grenzen hinaus berühmten Motorradspektakel erfolgreich über die Bühne. Vier Tage lang bebte der Berg aus Eisen unter tausenden Motorrädern. Am Sonntag schwenkten Organisator Karl Katoch mit luftiger Unterstützung der Flying Bulls die Startflagge für die schnellsten 500 der insgesamt 1.600 Teilnehmer zum Red Bull Hare Scramble. Nicht nur vor Ort fieberten tausende begeisterte Zuschauer mit den Ridern mit. Via ServusTV und Red Bull TV konnte das einzigartige Extreme Enduro Rennen auch weltweit mitverfolgt werden.

ebrxx3_alfredogomezcredbullcontentpool.jpg

Auch 2017 zeigte sich der Erzberg wieder von seiner härtesten Seite. Die berühmt berüchtigte Strecke stellte aufgrund extremer Steilauffahrten, riesigen Geröllfeldern und rutschigen Waldpassagen selbst die weltbesten Rider auf eine harte Probe. Die vielen kräfteraubenden und oft scheinbar unüberwindbaren Streckenabschnitte, wie die berüchtigte Machine, Badewanne, Carl’s Dinner, Grüne Hölle und Dynamite, forderten die Teilnehmer aufs Höchste und brachten sehr viele von ihnen an ihre körperlichen und mentalen Grenzen.

ebrxx3_start40redbullcontentpool.jpg

 Schon vom Start weg des berüchtigten Red Bull Hare Scramble ging es gleich ordentlich zur Sache. Vor allem der erste Schotteranstieg forderte einige Tribute, viele Fahrer hatten hier die ersten Probleme und bereits ein vorzeitiges Aus vor Augen. Der 3-malige Erzberggewinner und heiße Titelanwärter Jonny Walker (GBR) meisterte diese Passage am besten und setzte sich sofort vor dem hochkarätigen Starterfeld vor Wade Young (RSA),Cody Webb (USA) und Billy Bolt (GBR) in Führung. Doch auf einmal reihte sich der Spanier Alfredo Gomez hinter Walker, gefolgt von Cody Webb und Billy Bolt. Wade Young folgte abgeschlagen auf Rang 5. Im berüchtigten Carl‘s Dinner überholte Gomez in eindrucksvoller Manier dann den bis dahin führenden Walker.

Plötzlich drehte auch Vorjahressieger Graham Jarvis (GBR) das Gas höher und zeigte Walker seinen Rücken. Auch die Grüne Hölle brachte für Walker nichts Gutes – aufgrund einer starken Leistung von Cody Webb wurde er auf Platz vier weitergereicht. Der Spanier Gomez baute seine Führung weiter aus und ließ seiner Konkurrenz so gut wie keine Chance. Obwohl Jarvis alles dafür tat seinen Sieg vom Vorjahr zu verteidigen und einen Vierten hinzuzufügen, fuhr Gomez nach 2 Stunden und 17 Minuten unter dem Jubel der begeisterten Zuschauer in der Erzbergrodeo Arena ein und wurde dafür nach seinem Sieg 2015 zum zweiten Mal mit der Siegerfahne von Mastermind Karl Katoch belohnt. Vorjahressieger Graham Jarvis kam nach seiner fulminanten Aufholjagd 3 Minuten und 22 Sekunden später ins Ziel.

start1.jpg

 Als Dritter konnte sich ein überglücklicher Cody Webb noch über eine hervorragende Zeit von 2 Stunden und 22 Minuten freuen. Platz vier ging an den Südafrikaner Wade Young, der sich nach einem starken Start seinen Konkurrenten geschlagen geben musste.

Als erster deutschsprachiger Rider belegte Manuel Lettenbichler mit einer bombastischen Zeit von 2:41:53 den achten Rang. Der Niederösterreicher Lars Enöckl freute sich über einen hervorragenden 15 Platz und den Erzberg ein weiteres Mal erfolgreich besiegt zu haben. Auch der Niederösterreicher Philipp Bertl (Platz 21), der Niederösterreicher Dieter Rudolf (Platz 22), der Salzburger Peter Rieder (Platz 24) und der Vorarlberger Philipp Schneider (Platz 25) schafften den erfolgreichen Zieleinlauf innerhalb des Zeitlimits. Während sich die Elite den Schlüsselstellen näherte, mussten sich dutzende Rider aus den hinteren Startreihen bereits nach den ersten Schottertrassen entkräftet dem Erzberg beugen.

 

Endergebnis Red Bull Hare Scramble 2017:

 

1. Alfredo Gomez (ESP) 02:17:06

2. Graham Jarvis (GBR) +00:03:22

3. Cody Webb (USA) +00:05:04

4. Wade Young (RSA) +00:09:31

5. Jonny Walker (GBR) +00:10:41

6. Paul Bolton (GBR) +00:15:53

7. Billy Bolt (GBR) +00:18:24

8. Manuel Lettenbichler (GER) +00:24:47

9. Mario Roman (ESP) +00:30:20

10. Travis Teasdale (GBR) +00:34:06

 

Die kompletten Ergebnisse des Red Bull Hare Scramble 2017 auferzbergrodeo.at

Hautnah bei ServusTV und auf Red Bull TV

Mit enormen Aufwand wurde das Red Bull Hare Scramble auch 2017 wieder aus dem steirischen Eisenerz in die gesamte Welt übertragen: 20 Live-Kameras an 18 Kamerapositionen, 27 Kilometer Glasfaserkabel, eine Überspannung von 1.000 Metern, Phantom-Highspeedaufnahmen, 360° Aufnahmenund beeindruckende Live-Bilder aus dem Helikopter. Dazu sendeten auf den Fahrern montierte GoPro-Helmkameras spektakuläre Bilder direkt aus dem Kampfgetümmel.

 

Martin Kettner
Presse Erzbergrodeo

 

Tags: erzbergrodeo