Service Menu

Das leiwande Österreich. MotorradmagazinStürzen ist Schande
Zurück zu News

Laura Soller, geboren am 04.06.1996, seit dem Jahr 2000 auf dem Motorrad

Motorradreporter - 16.05.2017 Szene

dsc_9327-1.jpg
Mit knapp 4 Jahren bekam ich eine Yamaha PW 50. Schon bald zeigte sich mein Können, sodass ich mit 5 schon auf eine KTM 50 ccm Junior umstieg und meine ersten Rennerfahrungen machte. Mit 7 Jahren folgte dann die KTM 50ccm Senior. Dann nahm das ganze seinen Lauf

2002-2004: 50 ccm Klasse Südbayernserie Vizemeister 2004 u. 4. in der Bayerischen Meisterschaft

2005-2008: 65 ccm Klasse Südbayernserie 2008 4. in der Gesamtwertung SBS und Teilnahme im Supercup

2008-2010: 85 ccm Klasse Südbayernserie 2010 Bundesendlauf 14. von 56 Startern (55 Jungs).

2011-jetzt 250 ccm 4-Takt:

2012: Nordbayerische Meisterin in der Damen Klasse

2011-2014: Jugendklasse Südbayernserie Plätze unter den besten 10

2014: WM Teilnahme in Arco 6 Punkte geholt, Valkensvaard, Teutschenthal 2 Punkte, Loket

2015: 24. Januar in Leipzig Supercross „Kings of Xtreme“ 3. Platz Gesamtwertung Damen;

3. in der Gesamtwertung Deutsche Meisterschaft DMV Ladies Cup

2015: WM DamenTeilnahme inTeutschenthal 1 Punkt, Frankreich (gestürzt ausgefallen),

2016: EM Damen in Polen 16. Platz von 52 Teilnehmern

2015-2016: diverse Rennen in der MX2 Erwachsene SBS

dsc_0303-1.jpg

2017: Der Saisonbeginn fand an meiner Heimstrecke in Essenbach statt. Nachdem ich mich im Halbfinale mit einem souveränen 8. Platz von 21 Fahrern fürs Finale qualifizierte, fuhr ich als 16te mit 39 Männern an das Startgatter. Als der Start erfolgte knallte ich als 2te um die erste Kurve und konnte den Platz einige Zeit halten. Zwei Runden vor Schluss war ich immernoch auf dem 6. Platz, verlor dann leider kurz vorm Ziel noch zwei weitere Plätze und erreichte somit den 8. Platz in der Gesamtwertung als einzigste Frau.

Das zweite Rennen fand am 14.05.2017 in Freising statt. Im Halbfinale konnte ich mich nach einem Sturz am Start noch auf den 9ten Rang vorkämpfen. Im Finale fuhr ich dann frontal in das Startgatter, da dieses mit Verzögerung fiel, weshalb ich ebenfalls als letzte das Feld von hinten aufrollen musste. Es reichte dann dennoch für einen hart erkämpten 22 Platz von 46 Startern.

Mein Ziel ist es nach den 3 Jahren meiner beruflichen Weiterbildung wieder voll ins Renngeschehen einzusteigen und eine komplette Frauen-WM bzw. EM durchzuziehen. Bis dahin wird trainiert was das Zeug hält! 
Tags: motocross